Aktuelles

Bleibt gesund!


LEIDER KEINE OSTERKERZEN
in diesem Jahr

IMG_4205

Auch in diesem Jahr war es der Kolpingjugend Gescher leider nicht möglich, „Corona-konform“ die schönen Osterkerzen zu gestalten.

„Wir hoffen, 2022 endlich wieder gemeinsam Osterkerzen gestalten und darüber hinaus allen Interessierten, selbst gestaltete und gesegnete Osterkerzen anbieten zu können“, heißt es. 

 


„Kolping ist mir heilig“

Kolpingbüste

In diesem Jahr, am 27. Oktober 2021 wird das 30-jährige Jubiläum der Seligsprechung Adolph Kolpings gefeiert. 

Aus diesem Grund wurde von Kolpingschwestern und -brüdern weltweit eine Petition zur Heiligsprechung des Verbandsgründers gestartet. „Jede Unterschrift steht dabei für ein Leben, das Adolph Kolping bereits positiv berührt hat.“

Mitmachen könnt Ihr unter:
Kolping ist mir heilig – Petition zur Heiligsprechung (petition-kolping.com)  

 


Altkleidersammlung 2021

„Wir haben wohl das beste Ergebnis seit Beginn der Altkleidersammlungen eingefahren!“, freut sich Vorstandsmitglied der Kolpingsfamilie Gescher, Willi Hintemann. Dem Aufruf, Altkleider der Kolpingsfamilie zur Verfügung zu stellen, folgten unzählige Gescheraner. Gleichzeitig wurden auch ausgediente Handys gesammelt.

Bereits zu Beginn der Aktion um 9 Uhr standen einige Gescheraner parat, um ihre Altkleiderspende abzugeben. „Damit haben wir absolut nicht gerechnet“, sagt Jonas Koller, bei dem die Fäden dieser Sammlung zusammenliefen. Hatte man in den Vorjahren auf mehrere Sammelstellen gebaut, so bewährte sich sich dieser einzige Sammelpunkt. Die Kartons und Säcke konnten direkt in den aufgestellten Container verladen werden. Im Minutentakt fuhren Autos auf dem Huesker-Parkplatz vor. Den Corona-Hygiene-Bedingungen zufolge hatte man eine Einbahn-Regelung vorgenommen, „die von den Spendern größtenteils respektiert wurde“, so Bernd Windeck von der Kolpingjugend. Die Autos fuhren vor – der Kofferraum wurde geöffnet und die Helfer konnten kontaktlos die Spenden entnehmen. „Das hat wunderbar geklappt“, sagt Koller und stellt sich eine solche Regelung auch für die Zukunft vor.

Bereits nach zwei Sammelstunden war abzusehen, dass das Fassungsvermögen des großen Containers nicht ausreichen würde. „Kurzerhand wurde Kontakt mit benachbarten Kolpingsfamilien aufgenommen“, berichtet Eric Pelz. In Legden zeigten sich freie Kapazitäten, sodass der dort stationierte LKW in die Glockenstadt beordert wurde. Rückblickend auf die letzten Sammlungen rechnet Willi Hintemann mit dem besten Ergebnis. „Wir werden wohl an die zehn-Tonnen-Marke kratzen“, sagt er. Dabei steht ihm die Freude über dieses Ergebnis ins Gesicht geschrieben – auch wenn dies wegen der Masken-Pflicht nicht direkt zu sehen ist. Doch nicht nur Altkleiderspenden kamen zutage: ein Gescheraner hatte nicht nur Textilien im Kofferraum sondern sorgte auch noch für Getränke für die Helfer. Dank spricht Jonas Koller der Tischlerei Elskemper aus, die ihren Transporter nebst Anhänger zur Verfügung stellte, um die im Jahr angefallenen Kleiderspenden vom Zwischenlager zum Container fahren zu können.

Freude auch bei Josef Bieber, der sich seit zwei Jahren um die Sammlung ausgedienter Handys bemüht. Der Elektrofachmann weiß um die darin verbauten seltenen Metalle aber auch darum, dass das eine oder andere Handy nicht mehr im Trend ist und nutzlos herumliegt. „Ungenutzte Ressourcen“, moniert er. Gleich Einkaufstütenweise wurden am 20. März 2021 Handys, IPhones und Tablets abgegeben. „Rund 120 Geräte wurden dem Kolping zur Verfügung gestellt“, ist er sichtlich begeistert. Diese werden in einem Spezialwerk auf Brauchbarkeit überprüft und gegebenenfalls wieder in den Handel gebracht. Dabei werden sämtliche Daten grundsätzlich gelöscht. Defekte Geräte werden demontiert und die verwertbaren Teile/Metalle gesammelt. „Seit Beginn der Sammlung vor zwei Jahren habe ich allein hier in Gescher mehr als 1.000 (!) Geräte sammeln können!“, ist Bieber stolz auf die Mitbürger. Auch weiterhin können ausgediente Handys etc. bei ihm oder im Pfarrbüro abgegeben werden.

Da die Altkleidersammlung des Kolpings nur einmal im Jahr stattfindet, Altkleider aber über das ganze Jahr anfallen, suchen die Verantwortlichen der Kolpingsfamilie eine Halle, in der die Spenden zwischengelagert werden können. „Leider steht uns ab sofort die genutzte Halle nicht mehr zur Verfügung“, so Hintemann. Er bittet um Kontaktaufnahme, sollte jemand ein Angebot machen.

Text und Fotos: fjs